Werbung auf unserer Homepage

Möchten Sie Ihr Unternehmen auf unserer Seite präsentieren oder sind sie sonst an einer Partnerschaft interessiert?

Dann melden Sie sich einfach bei einem unserer Vorstandsmitglieder.

SVW wartet weiter auf ersten Sieg im neuen Jahr

Quelle: Grafschafter Nachrichten

Autor: Hinnerk Schröer

 

WIETMARSCHEN. Die Volleyballerinnen des SV Wietmarschen müssen in der 3. Liga weiter auf den ersten Sieg des Jahres warten. Am Sonntagnachmittag unterlagen die Niedergrafschafterinnen vor heimischem Publikum Blau-Weiß Aasee mit 1:3 (13:25, 26:24, 22:25, 17:25).

 

„In dieser Saison war es bei uns schon oft knapp. Diesmal war Aasee aber stärker als wir“, sagte der Wietmarscher Trainer Matthias Haarmann. Und das gleich in mehrfacher Hinsicht. Denn die Gäste aus Münster waren den Gastgeberinnen nicht nur körperlich am Netz überlegen, vielmehr hatten sie auch nominell ganz andere Möglichkeiten. Während dem SVWCoach nach den Ausfällen von Ines Rosowski-Schröer und Dana Engbers (Foto) weiterhin nur acht Spielerinnen zur Verfügung standen, konnten die Gäste vom Aasee mit 14 Spielerinnen den maximal möglichen Kader aufbieten. Mit dabei waren auch die drei Spielerinnen, die aus der Grafschaft stammen. Pia Kramer spielte im blauweißen Mittelblock durch, Ronjade Boer kam in den Sätzen eins und zwei zum Einsatz und Dana Kolthof erhielt an ihrer ehemaligen Wirkungsstätte in Wietmarschen im vierten Durchgang Einsatzzeit.

 

Im ersten Satz entwickelte sich ein ungleiches Duell, das die Münsteranerinnen klar mit 25:13 für sich entschieden. Im zweiten Durchgang traten die Gastgeberinnen aber mit einer anderen Einstellung auf und drückten der Partie ihrerseits den Stempel auf. Bei einer 17:8-Führung sah alles nach einem klaren Satzgewinn aus. Dann schlichen sich aber vermehrt Fehler in das SVW-Spiel ein. Auch die vier Satzbälle beim 24:20 waren noch kein Garant für den Satzgewinn. Nachdem Blau-Weiß Aasee zum 24:24 ausgeglichen hatte, machten die Wietmarscherinnen aber die zwei entscheidendenPunkte zum 26:24-Satzgewinn.

 

Auch im dritten Durchgang hatten die Gastgeberinnen ihre Möglichkeiten und kamen nach einem 14:19 noch einmal bis auf zwei Punkte (21:23) heran, für eine Wende reichte es aber nicht. Der vierte Satz wurde nach einem schnellen 1:7-Rückstand des SVW-Teams dann wieder zu einer deutlichen Angelegenheit für die Gäste.

 

SV Wietmarschen: T. Niehoff, K. Niehoff, Helmich, Herwich, Thys, Osseforth, Bruns, Timmers