Werbung auf unserer Homepage

Möchten Sie Ihr Unternehmen auf unserer Seite präsentieren oder sind sie sonst an einer Partnerschaft interessiert?

Dann melden Sie sich einfach bei einem unserer Vorstandsmitglieder.

SVW trifft bekannte Gesichter

Quelle: Grafschafter Nachrichten

Text: Hinnerk Schröer

 

WIETMARSCHEN. Ihre Serie von vier Heimspielen in Folge beenden die Drittliga-Volleyballerinnen des SV Wietmarschen am Sonntag um 16 Uhr gegen BW Aasee. Mit den Münsteranerinnen kommt auch eine Spielerin an ihre ehemalige Wirkungsstätte zurück: Die Hoogstederin Dana Kolthof hat in der vergangenen Saison noch das SVW-Trikot getragen und damit einen Betrag dazu geleistet, dass die Mannschaft von Trainer Matthias Haarmann als Regionalliga-Vizemeister den Sprung in die dritthöchste Spielklasse geschafft hat.

 

Aber nicht nur für Kolthof ist ein Auftritt in der Grafschaft quasi ein Heimspiel: Pia Kramer und Ronja de Boer kommen aus Schüttorf. Kramer kam vom FC 09, de Boer schloss sich im Sommer nach Stationen in Emlichheim, Oythe und Gladbeck dem Aasee- Team an. Bei den Gästen wechselten sich in dieser Saison häufig Licht und Schatten ab. Herausragend war ein glatter 3:0Erfolg gegen Tabellenführer BSV Ostbevern.

 

Im Hinspiel in Münster lieferten sich beide Mannschaften ein enges Match. Die 1:3-Niederlage der Wietmarscherinnen war dabei so etwas wie ein Spiegelbild des bisherigen Saisonverlaufs. Denn Julia Osseforth (Foto) und Co. gewannen den ersten Satz mit 26:24 und waren auch im dritten (22:25) und vierten Durchgang (26:28) dicht dran am Punktgewinn.

 

Die Wietmarscherinnen haben sich für Sonntag viel vorgenommen. Schließlich befindet sich das Team um Spielführerin Theresa Niehoff im Abstiegskampf in entscheidenden Wochen. Nach dem Duell folgen mit den Partien in Weende und zu Hause gegen Detmold Spiele gegen die Mannschaften, die in der Tabelle unmittelbar vor dem SVW rangieren.

 

Personell bleibt die Situation aber angespannt. Dana Engbers ist noch nicht wieder fit. „Ich hoffe, dass wir keine weiteren Ausfälle haben. Sonst müssen wir reagieren“, sagt Haarmann. Für den Fall sollen Talente aus der Zweitvertretung in den Drittliga-Kader aufrücken.