Werbung auf unserer Homepage

Möchten Sie Ihr Unternehmen auf unserer Seite präsentieren oder sind sie sonst an einer Partnerschaft interessiert?

Dann melden Sie sich einfach bei einem unserer Vorstandsmitglieder.

SV Wietmarschen entscheidet umkämpftes Derby für sich

Quelle: Grafschafter Nachrichten

Text: Hinnerk Schröer

 

WIETMARSCHEN. Zum Saisonfinale in der 3. Volleyball- Liga haben sich der SV Wietmarschen und die zweite Mannschaft des SC Union Emlichheim noch einmal ein packendes Duell geliefert. Im Tiebreak hatten die Gastgeberinnen mit 3:2 (25:22, 25:19, 23.25, 16:25, 15:9) die Nase vorn und verließen damit am letzten Spieltag noch das Tabellenende. Mit zwölf Punkten überflügelte das Team von Trainer Matthias Haarmann den Detmolder TV, der zeitgleich gegen den RC Sorpesee mit 0:3 das Nachsehen hatte.

 

Einschneidende Auswirkungen hatte das aber nicht mehr, denn die Wietmarscherinnen standen ebenso wie die Teams aus Detmold und Weende bereits vor dem Saisonfinale als Absteiger fest. Dennoch freute sich Haarmann über den couragierten Auftritt seiner Mannschaft, deren Spiel über weite Strecken ein Abbild der gesamten Saison war. Denn bei den Gastgeberinnen wechselten sich starke und schwache Phasen ab. Mit einer entscheidenden Ausnahme: Diesmal waren es die Wietmarscherinnen, die mit dem 15:9 im Tiebreak das bessere Ende für sich hatten.

 

Licht und Schatten hatten sich auch auf Emlichheimer Seite abgewechselt, wobei sich Trainerin Claudia Volkers vor allem über die zu hohe Eigenfehlerzahl ärgerte. „Wir haben Wietmarschen mit unseren Fehlern stark gemacht“, betonte die SCUTrainerin. Allerdings mussten die Gäste auch ein Handicap kompensieren: Mit Thori Kwast und Alena Klok fielen die beiden Zuspielerinnen krankheitsbedingt aus. Volkers improvisierte: Über weite Strecken führte Lena Koenders aus der dritten Mannschaft Regie, die am Freitag zusammen mit Janine van der Zwaan zum ersten Mal mit dem Team trainiert hatte. „Natürlich ist die Abstimmung schwierig. Aber Lena hat ihre Sache gut gemacht“, betonte Volkers, die im zweiten Satz zunächst eine besondere Konstellation wählte. Mit den beiden Angreiferinnen Dana Volkers und Loreen Huy als Spielgestalterinnen traten die Emlichheimerinnen im 2:4-System an. Das funktionierte bis zu einer 15:10-Führung auch ausgezeichnet. Eine starke Aufschlagserie von Dana Engbers und Probleme im Aufbauspiel des SCU brachten die Wietmarscherinnen dann aber mit elf Punkten in Serie mit 21:15 in Front.

 

Nach der Pause zwischen Satz zwei und drei übernahmen die Gäste dann aber das Kommando. Lena Koenders setzte ihre Mitspielerinnen immer wieder gut ein und vor allem Dana Volkers punktete fleißig. Der Lohn war der Einzug in den Tiebreak. Dort wendete sich dann erneut das Blatt, sodass am Ende der SVW ausgelassen feierte.

 

Ein positives Gesamtfazit konnte trotz der Niederlage aber auch Volkers ziehen, deren Team die Saison als Aufsteiger in der oberen Tabellenhälfte beendete.

 

SV Wietmarschen: T. Niehoff, Bruns, Engbers, K. Niehoff, Herwich, Thys, Osseforth, Timmers, Albers, Helming.

 

Union Emlichheim II: L. Koenders, Volkers, Huy, Meyerink, Gosink, J. Koenders, Helweg, Hesselink, Dasler, van der Zwaan.