Werbung auf unserer Homepage

Möchten Sie Ihr Unternehmen auf unserer Seite präsentieren oder sind sie sonst an einer Partnerschaft interessiert?

Dann melden Sie sich einfach bei einem unserer Vorstandsmitglieder.

Wietmarschen hält gegen den Titelanwärter lange mit

Quelle: Grafschafter Nachrichten

Text: Hinnerk Schröer

 

WIETMARSCHEN. Die Volleyballerinnen des SV Wietmarschen haben sich im Drittliga-Duell mit dem BSV Ostbevern gut aus der Affäre gezogen, wurden bei der 1:3 (25:16, 17:25, 20:25, 17:25)Niederlage aber nicht mit Punkten belohnt. Ein starkes Comeback feierte dabei Kathrin Albers, die als Libera durchspielte und trotz der langen Wettkampf-Pause nach der Geburt ihres Kindes sofort wieder für Stabilität in der Annahme und Abwehr des Wietmarscher Spiels sorgte.

 

Gegen den Meisterschaftsanwärter aus dem Münsterland erwischten die Gastgeberinnen einen ausgezeichneten Start: Nach einem 10:10-Zwischenstand setzte sich das SVW-Team über 13:10 auf 20:13 ab und fuhr verdient den ersten Durchgang ein. Die Wietmarscherinnen machten dabei von der Aufschlaglinie viel Druck und zeigten sich auch im Angriff äußerst durchschlagskräftig.

 

Mit zunehmender Spieldauer stellte sich Ostbevern aber immer besser auf die Aufschläge ein. Außerdem verfügte der Tabellenzweite über eine groß gewachsene Angriffs- und Blockreihe um die ehemalige Nationalspielerin Wiebke Silge. „Wenn die Dreierreihe vorne stand, war es für uns extrem schwer“, sagte Matthias Haarmann, der mit der Leistung seiner Mannschaft insgesamt aber zufrieden war.

 

Lob für ihre couragierte Vorstellung bekamen die SVW-Spielerinnen auch wieder einmal vom Gegner, diesmal in Person von BSV-Trainer Dominik Münch. Dennoch reichte es für Wietmarschen nicht für einen Punktgewinn. Denn in den folgenden Sätzen fehlte jeweils das letzte Quäntchen. Im zweiten Durchgang kämpften sich die Wietmarscherinnen nach einem 0:5-Fehlstart auf 16:17 heran, mussten Ostbevern dann aber wieder davonziehen lassen. Im dritten Satz näherte sich der SVW nach einem 14:20 noch auf drei Punkte (20:23) an. In Satz Nummer vier führten die Gastgeberinnen mit 11:8, sahen sich nach einer schwachen Phase aber einem 11:14Rückstand gegenüber. „Davon haben wir uns dann nicht mehr erholt“, berichtete Haarmann.

 

Durch den Sieg kämpft Ostbevern weiter im Gleichschritt mit Aligse, wo der SVW am kommenden Wochenende antritt, und dem TV Eiche Horn Bremen um den Titel und den Aufstieg in die 2. Bundesliga.

 

SV Wietmarschen: T. Niehoff, K. Niehoff, Herwich, Engbers, Bruns, Helming, Thys, Osseforth, Albers.