D1- Jugend

Saison 2019/2020

oben von links: Trainer Matthias Niehoff, Christian, Nico, Paul, Finn, Per, Elias, Antonius

unten von links: Lennart, Jarno, Leo, Matteo, Florenz, Eike

es fehlen: Trainer Tobias Krieger, Matthias Wübben und Ralf Nüsse

Hinrundenbilanz der D1

Trainer Matthias Niehoff berichtet über die Hinrunde seiner Mannschaft. Im Trainerteam wird er unterstützt von Tobias Krieger und Matthias Wübben.

 

Gleich beim 1. Spiel am Tag der Jugend im August 2019 überraschte uns die Mannschaft mit einem souveränen 4:1 gegen den Ortsrivalen und Liga-Konkurrenten SV Union Lohne. Was dann kam, war eine unglaubliche Serie. Bis zu den Herbstferien blieb die Mannschaft sowohl in den Vorbereitungsspielen als auch in den Meisterschafts- oder Pokalrunden ungeschlagen. Das Highlight war der 2:1 Sieg gegen den VFL Weiße/Elf Nordhorn. In dem Spiel sind die Jungs über sich hinausgewachsen und eroberten so die Tabellenspitze der Kreisliga. Man muss schon viele, viele Jahre zurückblicken, um solch einen Tabellenstand der D-Jugend zu finden. Sicherlich ein Novum im D-Jugendbereich für unseren Sportverein!                                   

 

Die Tabellenführung wurde einige Wochen verteidigt, doch dann nach den Herbstferien lief es plötzlich nicht mehr so rund. Es gab 2 Unentschieden, 1 Sieg und im letzten Spiel dann die 1. Niederlage. Am Ende konnte trotzdem ein respektabler, toller 3. Platz in der Kreisliga bejubelt werden. Die Mannschaft hat bisher tolles geleistet. Hier gilt es 2020 in der Meisterschaftsrunde anzuknüpfen.                                                                                                                       

 

Das derzeit gute Miteinander der Jungen untereinander, die vertrauensvolle Zusammenarbeit und die jederzeit vorhandene tolle Unterstützung der Eltern stimmen uns zuversichtlich, an die 2019 gezeigten Leistungen anknüpfen zu können. Die neue „Liga“ mit den emsländischen Clubs wird ganz bestimmt „spannend“ und ist eine echte Herausforderung für alle Beteiligten. Wir sind und bleiben Optimistisch und „schaun mal was geht!“