Werbung auf unserer Homepage

Möchten Sie Ihr Unternehmen auf unserer Seite präsentieren oder sind sie sonst an einer Partnerschaft interessiert?

Dann melden Sie sich einfach bei einem unserer Vorstandsmitglieder.

Archiv

derzeit keine Einträge vorhanden

Neue Anzeigetafel

Vielen Dank an alle Helfer

Am Samstag, den 11.3 wurde auf dem Hauptplatz die neue Anzeigentafel aufgestellt.

Mit Hilfe eines Kran LKW der Firma Strabag und einigen ehrenamtlichen Helfern konnte alles in die richtige Position gestellt werden. Zusammen mit den neuen Trainerkabinen ergibt sich so ein komplett neues Bild auf der Gegenseite des Hauptplatzes. Danke noch einmal an Norbert Schulten für Anfertigung der Anzeigentafel und an Hubert  Bruns für die Erstellung der Stahlkonstruktion.

Ehrungen bei der Jahreshauptversammlung

Reiner Korte wurde auf der Jahreshauptversammlung des SV Wietmarschen vom 1 . Vorsitzenden Mathias Timmers und Geschäftsführer Hans Niehoff für seine langjährige Arbeit in der Jugendabteilung geehrt. Als Anerkennung erhielt Reiner einen Warengutschein der Werbegemeinschaft Wietmarschen. Mittlerweile gehört Reiner zum erweiterten Vorstand und man freut sich auch hier auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Auf der Jahreshauptversammlung des SV Wietmarschen im Vereinsheim wurde Werner Borggreve vom 1. Vorsitzenden Mathias Timmers und Geschäftsführer Hans Niehoff geehrt. Werner organisiert schon seit 20 Jahren die Weihnachtsbaumabholaktion. Das ist schon eine tolle Leistung. Als Dank und Anerkennung erhielt er dafür einen Gutschein der Werbegemeinschaft Wietmarschen. 

Auf der Jahreshauptversammlung des SV Wietmarschen wurden 5 anwesende Jubilare vom 1 . Vorsitzenden Mathias Timmers und Geschäftsführer Hans Niehoff geehrt. Mathias Timmers bedankte sich bei den Jubilaren für die langjährige Treue zum Verein mit der Hoffnung alle auch in Zukunft beim SVW begrüßen zu können. Alle Jubilare erhielten als Anerkennung eine Urkunde. 

Obere Reihe von links nach rechts : Hans Niehoff,  Dominik Peters, Patrick Knippen, Hermann Wessling und Mathias Timmers. Untere Reihe von links nach rechts: Dennis  Veltmaat und Andreas Koers.

Protokoll der letzten Generalversammlung des SVW

Auf der kürzlich stattgefundenen Generalversammlung im Vereinsheim des SV Wietmarschen wurde Alfred Bramkamp von der Skat-Abteilung vom 1. Vorsitzenden Mathias Timmers geehrt. Timmers bedankte sich bei Alfred Bramkamp für fast 25 Jahre Leitung der  Skat-Abteilung  mit einem Gutschein.

Weiterhin wurden auf der Generalversammlung 6 Anwesende Jubilare für 25 Jahre Mitgliedschaft im Verein mit einer Urkunde ausgezeichnet. Dies waren Ingrid und Lambertus Keen,  Maria und Adolf Liening , Helga Bökers und  Maria Schnieders.

Fast 90 Vereinsmitglieder konnte der 1. Vorsitzende Mathias Timmers zur Generalversammlung im Vereinsheim begrüßen.

Den Geschäftsbericht gab Geschäftsführer Hans Niehoff ab. Niehoff gab bekannt, dass der Verein zur Zeit 1727 Mitglieder zählt. Den 63 Neumitgliedern standen auch fast eben so viele Austritte entgegen.

Im Sommer wurden die Arbeiten am neuen Parkplatz abgeschlossen. Hier wurden die Pflasterarbeiten unter dem Fahrradstand und die Erstellung von 2 Behindertenparkplätzen durchgeführt. Beim Tennisheim wurden die

Giebel mit Stahlblechen erneuert. Auch die Turnhalle wurde renoviert und eine neue Lautsprecheranlage wurde hier installiert. Am Sportgelände wurde ein alter Maschendrahtzaun durch einen Doppelstab Mattenzaun ersetzt.

Auch für dieses Jahr sind noch einige Baumaßnahmen geplant. So sind schon einige Instandhaltungsmaßnahmen an der Tribüne in Auftrag gegeben worden. Die Seiten der Tribüne sollen evtl. mit Glaselementen ausgestattet werden , damit eine bessere Sicht auf das Spielfeld möglich ist. Auch denkt man über eine Verbesserung des Stehplatzbereiches durch Betonelemente nach. Hier müssen noch die Kosten eingeholt werden.  Auch wurden Anträge für  die Bezuschussung der Flutlichtanlage gestellt. Bei der hohen Zahl an Mannschaften sieht man seitens des Vorstandes die Notwendigkeit, den Platz an der Straße „Im Alten Dorf“ mit einem Flutlicht auszustatten.

Zum Schluss bedankte sich Hans Niehoff noch bei allen Gönnern und  Denen, die dem SVW mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Berichte wurden auch aus den einzelnen Abteilungen abgegeben. Alfred Bramkamp begann hier mit dem Bericht der Skatabteilung. Die 1. Mannschaft spielt in der 2. Bundesliga und belegte im vergangenen Jahr einen 10. Platz.

Der 1. Vorsitzende des Vereins Mathias Timmers gab einen kurzen Ausblick auf die Aktivitäten der Abteilungen Tennis, Badminton und Tischtennis, da hier die Abteilungsleiter nicht erschienen waren. Alle Abteilungen haben Schwierigkeiten am Spieltrieb teilzunehmen da es hier an Nachwuchs fehlt. Auch der Bericht der Judo-Abteilung wurde von Mathias Timmers verlesen. Das Jahr 2016 begann mit 3 Titeln. Niedersachsen-Meisterin meisterin und Norddeutsche Meisterin wurde Madita Keen und ebenfalls Norddeutscher Meister Jens-Tetje Krüger. Am 23. u. 24. April 2016 findet bereits zum 15. Mal der Turtles-Cup statt.

Für die Volleyballabteilung gab Monika Wübben einen Bericht ab. Im Moment spielen 20 Mannschaften für den SV Wietmarschen Volleyball. Davon eine Frauen-Hobbygruppe.

Die 1. Volleyball-Damenmannschaft spielt in der Dritten Liga und wird wohl in die Regionalliga absteigen.

Auch den Bericht für die Abteilung Turnen und Gymnastik verlas Monika Wübben. Hier gibt es 6 Fitness Angebote für Erwachsene. Am 4.06.2016 findet der diesjährige Frauensporttag in Wietmarschen statt. Eine tolle Veranstaltung bei der viele Sportarten vorgestellt werden.

Monika Wübben bedankte sich bei allen Trainern, Betreuern, Eltern und Sponsoren für die geleistete Arbeit und Unterstützung.

Den Bericht für die Fußballseniorenabteilung verlas Fußballfachwart Friedhelm Schürmann. Die 1. Mannschaft spielt im oberen Tabellenbereich mit und versucht zumindest Platz 2 zu erreichen da vielleicht noch eine Relegation zum Aufstieg in die Bezirksliga stattfinden könnte. Auch das Pokalfinale kann noch erreicht werden. Man ist hier im Halbfinale und  das Endspiel findet ja bekanntlich am Pfingstsamstag in Wietmarschen statt.

Für die Alte-Herren Abteilung gab Frank Helming ein kurzes Statement ab. Die Alte-Herren Abteilung besteht aus einer Reisemannschaft, die Ü 32 Alte-Herren und neuerdings einer Radsportgruppe. Diese wird von Wilfried Klewing geleitet. Mit allen passiven Mitgliedern gehören ca. 150 Leute der Abteilung an.

Für den Bereich Jugendfußball berichtete Jugendleiter Stefan Bökers. Er bedankte sich bei fast 65 Trainern und Betreuern, die immerhin ca. über 300 Jugendliche betreuen, für Ihren Einsatz. Zurzeit hat der Verein 23 Jugendmannschaften. In den Wintermonaten kommt es immer wieder zu Platzmangel im Trainings- und Spielbetrieb.  Die aktuelle Saison wird mit 3 Jugendspielgemeinschaften zusammen mit dem SV Union-Lohne durchgeführt.

Durch einen eigenen Sponsoren-Pool ist es der Jugendabteilung möglich die Jugendmannschaften mit Bällen, Trikots und sonstigen Materialien auszustatten. Bökers bedankte sich noch bei allen Helfern, Bereichsleitern, Trainer und Betreuern und besonders bei seinem Stellvertreter Rainer Korte für die gute Zusammenarbeit.

Zum Schluß gab Kassenwart Timo Lübbers den Kassenbericht ab. Timo Lübbers konnte konnte hier von einem positivem Ergebnis berichten. Eine Beitragserhöhung ist im Moment nicht notwendig. Timo Lübbers bedankte sich bei allen Mitgliedern, Spendern, Werbepartnern und  Behörden für die Unterstützung des Vereins.

Die Kassenprüfer Thomas Stegemann, Christian Peters und Melanie Sentker bescheinigten Timo Lübbers eine einwandfreie Kassenführung und beantragten die Entlastung des Kassenwartes. Zu neuen Kassenprüfern wurden Henrik Schniederbruns, Frank Helming und  Steffen Brümmer gewählt.

Zum Wahlleiter wurde der ehemalige 1. Vorsitzende Reinhold Bökers  aus der Versammlung gewählt, der sich beim Vorstand für die geleistete Arbeit bedankte und um Entlastung des Vorstandes bat.

Im Vorstand in ihren Ämtern bestätigt wurden der 1. Vorsitzende Mathias Timmers, 3. Vorsitzender Andre Keuter, Schriftführerin Kerstin Egbers, Kassenwart Timo Lübbers und Fußballfachwart Friedhelm Schürmann.

Ehrung für 25- jährige Mitgliedschaft im SVW

Hintere Reihe von links: 1. Vorsitzender Mathias Timmers, Ingrid Keen, Lambertus Keen und Geschäftsführer Hans Niehoff.

Vordere Reihe von links: Maria Liening, Helga Bökers, Maria Schnieders und Adolf Liening

Ehrung für Alfred Bramkamp

Auf der Generalversammlung im Vereinsheim wurde Alfred Bramkamp für fast 25 Jahre Leitung der Skatabteilung des SV Wietmarschen vom 1. Vorsitzenden Mathias Timmers geehrt.

Als  Anerkennung erhielt Alfred einen Warengutschein der Werbegemeinschaft Wietmarschen.

Alfred ist selbst auch Spieler der 1. Mannschaft die in der 2. Bundesliga Zuhause ist.

SV Wietmarschen ehrt langjährige Mitglieder

In einer kleinen Feierstunde im Vereinsheim des SV Wietmarschen wurden langjährige Mitglieder vom Vorstand des SV Wietmarschen geehrt.

Geehrt wurden: 

- 70 Jahre Mitgliedschaft Franz Hangbers,
- 65 Jahre Mitgliedschaft Hans Egbers,
- 60 Jahre Mitgliedschaft Hermann Schnieders, Wilhelm Schnieders, Franz Wübbels und Hermann Lühn,
- 50 Jahre Mitgliedschaft Manfred Lütkenniehoff, Helmut Koers und Hubert Bruns.

 

Der 1. Vorsitzende Mathias Timmers bedankte sich bei allen Jubilaren für die langjährige Treue zum Verein. Mit alten Bildern und Zeitungen wurde bei Kaffee und Kuchen viel über gute alte Zeiten gesprochen und diskutiert.  

 

Obere Reihe v. links: Geschäftsführer Hans Niehoff und 1. Vorsitzender Mathias Timmers

2. Reihe v. oben links. Manfred Lütkeniehoff, Helmut Koers und Hubert Bruns

3. Reihe v. oben links: Hermann Schnieders, Wilhelm Schnieders und Franz Wübbels

vordere Reihe von links: Hans Egbers, Hermann Lühn und Franz Hangbers

Grafschafter Schiedsrichter aktiv in Dänemark

einwöchige Teilnahme am Dana Cup mit weiterem 270 internationalen Referees

Insgesamt vier Schiedsrichter aus der Grafschaft Bentheim nahmen vom 25.-29. Juli am diesjährigen Dana Cup in Hjørring im Norden Dänemarks teil. Der Dana Cup wurde in diesem Jahr zum 35. Mal ausgerichtet und stellt mit 1155 überwiegend ausländischen Teams das drittgrößte Jugend-Fußballturnier der Welt dar. Eine Unterteilung der vielen Mannschaften erfolgte in Girls (G), Boys (B), die Altersklassen G12-G19 bzw. B11-B19 sowie in die Leistungsklassen A und B. Innerhalb der jeweiligen Leistungsklassen wurden Gruppen bis zu 5 Mannschaften gebildet, von denen jeweils die Erst- und Zweitplatzierten in die K.O.-Runde einzogen. Für die Durchführung des Turniers wurden auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Schiedsrichter gesucht, die die Vielzahl an Spielen leiten. Aus diesem Grund waren zu Dänemarks größtem Sportereignis wiederum über 270 Schiris aus allen Teilen der Welt angereist. Exemplarisch waren viele Schiedsrichter aus England, Polen und Deutschland dabei, aber auch aus den USA und sogar Hongkong reisten Fußballbegeisterte an, um Spiele zu pfeifen. Darunter waren jedoch nicht nur Wiederholungstäter sondern auch viele Jungschiedsrichter, die teils erstmalig am Turnier teilnahmen. So war es auch bei den vier Grafschaftern Niklas Reimann (Vorwärts Nordhorn), Björn Herrmann, Marcel Waldmann und Marco Lühn (alle SV Wietmarschen), die am 25. Juli zum ersten Mal die gut achtstündige Reise antraten.  
 

Nach dem Eintreffen am frühen Vormittag folgte der offizielle Check-In auf dem großen Sportgelände des Dana Cup, das dem ausrichtenden örtlichen Verein Fortuna Hjørring zugehörig ist. Im Anschluss wurde die kostenlose Unterkunft bezogen. Für die Dauer des Turniers sind die Schiedsrichter in der 
Tennishalle auf dem Hauptgelände untergebracht. Hier waren bereits Matratzen vom Veranstalter zur Verfügung gestellt worden, sodass eine kurze Erholung von der Anreise und den kommenden Spielen ohne weiteres möglich war. Am späten Montagvormittag kamen dann alle Schiedsrichter in der großen Vendia Halle zusammen, um eine kurze Vorstellung der Verantwortlichen, eine kurze Einweisung in den Turnierablauf und in das Regelwerk des Dana Cups zu erhalten. Besonderheiten waren z.B. die verkürzte Spielzeit von 2 x 20 für die jüngeren Klassen und 2 x25 Minuten für die älteren Klassen oder aber die unbegrenzte Wiedereinwechslung von bis zu 7 Auswechselspielern. Um das Dana Cup-Gelände besser kennenzulernen wurde anschließend die Umgebung etwas erkundet. In direkter fußläufiger Umgebung befanden sich so z.B. das frei zugängliche Schwimmbad, unterschiedlichste Imbissstände, ein provisorischer Supermarkt, ein Sportfachgeschäft, das Kirmesgelände und insgesamt über 20 Sportplätze. Viele weitere Spielfelder befinden sich um das Hauptgelände herum und können bei einer Distanz über 2km mit den vielen kostenlosen Buslinien erreicht werden. Am frühen Montagnachmittag konnten dann bereits die Spielkarten für den darauffolgenden Tag im Referees Office abgeholt werden. Auf diesen sogenannten „Match Cards“ war vermerkt, für welche Spiele man angesetzt wurde sowie der zugehörige Anstoßzeitpunkt und der Spielort abgelesen werden. Bei den späteren K.O.-Spielen konnte es dann auch der Fall sein, dass man als „Linesman“ also Linienrichter auf den Karten eingetragen war und somit im Gespann eingesetzt wurde. Dabei konnten die ersten Spiele bereits um 7.30 Uhr stattfinden und die letzten erst um 21.30 Uhr enden. Üblicherweise wurden jedoch für einen Schiedsrichter die Spiele so angesetzt, dass ihm möglichst viel Zeit für Freizeitaktivitäten entweder am Vormittag, am Nachmittag oder am Abend bleibt.  Da für die Schiedsrichter eine kostenneutrale Vollverpflegung (3 Mahlzeiten pro Tag) während des Dana Cup zur Verfügung gestellt wird, wurde diese am ersten Abend in vollen Zügen genutzt. Nach der leckeren Stärkung stand dann das Teamfoto mit allen beteiligten Schiedsrichtern an.   

Im Anschluss dann konnte dann der vorläufige Höhepunkt in Angriff genommen werden. Der Umzug mit allen Schiedsrichtern und Mannschaften durch Hjørring und dem anschließenden Einzug in das örtliche Stadion. Die Atmosphäre im Stadion war außergewöhnlich und für die Beteiligten ein einprägendes Erlebnis. Zu diesem Zeitpunkt war auf einem Blick ersichtlich, wie groß der Dana Cup ist und wie viele verschiedene Nationalitäten vertreten waren. 

In den nächsten Tagen folgte dann der sportliche Teil des Dana Cups. Viele spannende Partien wurden von den Schiedsrichtern geleitet und unterschiedlichste Nationen traten gegeneinander an wie z.B. von einer indischen Mannschaft, einer nigerianischen Mannschaft, einem Team aus dem Kosovo aber auch von deutschen Teams. Diese waren oftmals nach Spielende erstaunt von einem Schiedsrichter ihrer Nation gepfiffen worden zu sein. Nach der Vielzahl von ca. 15 Spielen in 5 Tagen ließ man den Spieltag meist im Vereinsheim von Fortuna Hjørring Revue passieren. Am letzten Tag fanden dann die alle Mal sehenswerten Halbfinal- und Finalspiele statt, bei denen auch die Schiedsrichter aus der Grafschaft eingesetzt wurden. Bei einem Finalspiel war auch eine Mannschaft aus der Region erfolgreich, denn der SC Baccum wurde in der Klasse G17 Turniersieger. Nach Absolvierung der letzten interessanten Spiele am Freitag musste dann noch die Spielpauschale abgeholt werden, bevor die Abreise zurück nach Deutschland anstand. Rückblickend waren sich die vier Schiedsrichter sicher, dass eine weitere Teilnahme auf jeden Fall angegangen werden sollte. Vielleicht schon im nächsten Jahr mit einer größeren Anzahl an Schiedsrichtern, denn dieses Turnier sollte man auf jeden Fall mitgemacht haben. 

Neue Trainerteams bei den Spielgemeinschaften

Die vergangene Saison ist zu Ende und die neue Saison lässt nicht lange auf sich warten. Auch in der kommenden Spielzeit starten alle drei Teams der JSG in der Bezirksliga.

 

Nachdem sich die langjährigen Trainer August Albers (U19), Marcel Greiten (U17) und Ludger Schnieders (U15) frühzeitig für eine verdiente Pause vom Fußballgeschäft entschieden haben und für die kommende Saison 16/17 nicht zur Verfügung stehen, musste die sportliche Führung um Andreas Engler und Stefan Bökers aktiv werden und neue Trainer für die U19, die U17 und die U15 suchen.

 

Bereits frühzeitig konnte mit Maximilian Kaczemirzk eine interne Lösung für den Trainerposten der JSG U19 gefunden werden. Der 22-Jährige besitzt die DFB B-Lizenz, hat bereits mehrjährige Erfahrung im Jugendfussball vorzuweisen und bildete im letzten Jahr mit August Albers das Trainergespann der U19. Ihm steht Pascal Schnöing zur Seite. Der Wietmarscher Schnöing besitzt die DFB C-Lizenz und hat langjährige Erfahrung im Jugend- und Seniorenbereich. Das Betreuerteam besteht in diesem Jahr aus Timo Esders, Paul Altendeitering und Rene Märsmann.

 

Auch bei der JSG U17 wurden frühzeitig die Weichen gestellt. Mit Sven Jenssen wurde ein erfahrener und begeisterter Fußballfachmann verpflichtet. In der letzten Saison war der DFB C-Lizenz-Inhaber beim Jugendleistungszentrum Emsland aktiv und trainierte dort die U15. Davor hat er bereits Erfahrungen im Juniorenbereich des SV Wietmarschen gesammelt. Als Co-Trainer wird der 43 Jahre junge Gerd Beltle fungieren, der in der Jugend bei Vorwärts Nordhorn gespielt hat und dort auch als Trainer und Betreuer in der A- und B-Jugend Erfolge und Erfahrungen sammeln konnte. Als Betreuer steht Andreas Engler zur Verfügung.

 

Das Trainerteam der JSG U15 besteht in der kommenden Saison aus Willi Evers, Marek Klüsener, Matthias Brink und Oliver Freerichs. Evers und Brink trainierten im letzten Jahr die D1 von Union Lohne. Auch schon davor haben beide viele Jahre Lohner Kinder in der D- und E-Jugend im Grundlagenbereich ausgebildet. Auch Klüsener und Freerichs waren in der letzten Saison in der D-Jugend-Kreisliga aktiv und trainierten die D1 vom SV Wietmarschen. Alle vier Trainier begleiten somit einen großen Teil ihres letztjährigen Kaders in die U15 und nehmen weiter entscheidenden Einfluss auf die Entwicklung der Jungs. Komplettiert wird die U15 durch die beiden Betreuer Joachim Dycker und Christian Tausch.

 

Wir danken den ehemaligen Trainern und Betreuern für ihren langjährigen, unermüdlichen Einsatz und wünschen den neuen Trainern und Betreuern viel Erfolg in der kommenden Saison!

Verdiente SVW`ler vom DFB geehrt

Fabian Bökers „Fußballheld“ der Grafschaft Bentheim

Auf dem Bild sieht man v.l.n.r Werner , Fabian und Matthias

 

Am vergangenen Mittwoch wurden drei Mitglieder des SVW in einer Feierstunde im Vereinsheim des SV Vorwärts Nordhorn für ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement im Vereinsfußball ausgezeichnet. Mit Fabian Bökers stellt unser Verein auch einen Kreissieger in der Kategorie „DFB Fussballhelden“ für ehrenamtliche Mitarbeiter unter 30 Jahren. Fabian engagiert sich schon seit über zehn Jahren in verschiedenen Funktionen im Jugendfußballbereich sowie im Festausschuß des SVW. Als Preis erhielt er neben einer Urkunde eine Einladung des DFB für eine Woche nach Barcelona. Hier treffen sich alle Kreissieger deutschlandweit. Wir wünschen Fabian viel Spaß bei dieser spannenden Reise. Zwei absolute Urgesteine wurden weiterhin mit dem DFB-Ehrenamtspreis ausgezeichnet. Matthias Niehoff engagiert sich seit über 40 Jahren in verschiedenen Funktionen in der Fußballabteilung des SVW, zuletzt sprang er bekanntermaßen als Co Trainer bei der ersten Mannschaft ein. Auch unser „Stadionsprecher“ Werner Borggreve wurde geehrt. Werner ist auch schon seit vielen Jahren im SVW engagiert. Sowohl als Trainer, Betreuer, Vorstandsmitglied aber auch seit 25 Jahren verantwortlich für die Weihnachtsbaumabholaktion. Beide waren unter anderem auch schon lange Zeit als Jugendleiter tätig. Sieger in dieser Kategorie wurde Hartmut Butke von Vorwärts Nordhorn. Der SVW gratuliert allen Geehrten recht herzlich für die absolut verdiente Auszeichnung und hofft, auch weiterhin auf viele aktive, ehrenamtliche Mitarbeiter, denn ohne Ehrenamt geht es nicht.

Erneut großzüge Spende für den SVW

LDN Labor Diagnostika Nord spendet

Wie im Vorjahr spendet LDN Labor Diagnostika Nord 2.500,00 EUR.

 

Das Geld soll nun für diverse Materialanschaffungen in den verschiedenen Sportsparten genutzt werden. Im Namen des Vereins bedanken wir uns beim Geschäftsführer Georg Manz für die großzügige Spende.
 

Bild: Timo Lübbers, Geschäftsführer LDN Georg Manz, Mathias Timmers


 

Fußballcamp 2016

Holländische Fußballschule zu Gast in WIetmarschen

Eine Woche voller Spaß, Bewegung und natürlich Fußball! Darauf freuten sich auch dieses Jahr wieder 36 Kinder, die sich schon viele Monate im Voraus für das Feriencamp der Holländischen Fußballschule angemeldet hatten. Und sie wurden nicht enttäuscht! Aufgeteilt in 3 Gruppen (Deutschland, Belgien und Niederlande) stand für die Kids neben den täglichen Trainingseinheiten in den Bereichen „1gegen1“, Dribbling, Torschuss, Passspiel, und Taktikschulung viele packende und interessante Challenges an. Auch durften die Kids ihren eigenen Europameister krönen. Eines der größten Highlights einer schönen, ereignisreichen Woche war das Publicviewing, bei dem die Kids, Eltern sowie das dreiköpfige Trainerteam um Michel Kooistra zusammen beim Spiel Polen gegen Portugal mit fieberten. Trotz eines anstrengenden Trainingstages waren die fußballbegeisterten Kids nicht davon abzuhalten bis spät abends Fußball zu spielen – wer kann es ihnen bei dem Spielverlauf verdenken. Mit dem Finale des Fietsbandenschießens, der Krönung des Elfmeterkönigs und der großen Siegerehrung, bei dem jedes der 36 Kinder im Beisein der Eltern mit einem Teilnehmerpokal und persönlichen Worten der Trainer verabschiedet wurde.

Wir freuen euch jetzt schon mitzuteilen zu können, dass das Camp im Sommer 2017 vom 26.06 bis 30.06.2017 wieder stattfindet. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Futsalschulung in Wietmarschen

Ein kleiner Überlick der Regeln

Einführung der Futsal-Regeln bei allen offiziellen Hallenturnieren des Kreises

Am Samstag, 26.11.2016 fand in der Sporthalle Wietmarschen eine Futsal-Schulung statt. DFB-Stützpunkttrainer Rainer Sobiech erläuterte den ca. 50 Teilnehmer/innen sowohl in Theorie als auch in Praxis die Futsal-Regeln. Beginnend mit dieser Hallensaison werden alle offiziellen Hallenturniere des Kreises nach den Futsal-Regeln gespielt. D.h., alle Teilnehmer und Zuschauer bei den Hallenkreismeisterschaften werden automatisch mit Futsal konfrontiert. Zudem steht es jedem Verein frei, eigene Turniere nach den Futsal-Regeln (oder einem Teil davon) durchzuführen.

Nicht alle Regeln sind beim Jugendfußball umsetzbar (z.B. Zählen von Mannschaftsfouls, Einsatz mehrerer Schiedsrichter). Daher wird eine „Light“-Version des Futsals eingeführt.
 

 

Hier die wichtigsten Regeln beim Jugendfußball:

Ball: Es wird mit einem Futsal-Ball gespielt. Dieser ist kleiner und hat einen geringeren Luftdruck. Er springt nicht so hoch wie ein normaler Fußball. Dies hat den Vorteil, dass der Ball ruhiger über den Hallenboden rollt und die Ballannahme einfacher ist. Der Futsal-Ball ist ein für den Hallenfußball optimierter Ball. Das Sprungverhalten im Vergleich von Rasen zu Hallenboden soll möglichst gleich bleiben. Es ist durchaus möglich, dass die Kinder/Jugendlichen anfangs denken, der Ball sei platt …

Spielfeldgrenzen: Es gibt Auslinien auf allen Seiten. Somit wird nicht mehr mit Bande gespielt.

Einkick: Nach Seitenaus wird der Ball durch Einkick (statt Einrollen) ins Spiel gebracht.

Tore: Offiziell wird auf Handballtore (3 x 2 m) gespielt. Es können jedoch auch noch die größeren 5 x 2 m Tore eingesetzt werden.

Es wurde auch noch einmal darauf hingewiesen, dass das Grätschen am Mann als Foul gewertet wird. Dies wurde beim Hallenfußball i.d.R. bereits so gehandhabt.


Weitere Infos:
https://de.wikipedia.org/wiki/Futsal
http://www.dfb.de/futsal/start/

Holger Hackmann (rechts), Leiter der Sparkasse Wietmarschen, überreichte den SVW-Verantwortlichen Hans Niehoff und Mathias Timmers (von links)

Sparkassenförderung für den SV Wietmarschen

Pressemitteilung der Sparkasse:

Sparkasse knackt die Millionen-Grenze:

Auch 2016 fast 40 000 Euro für den Sportnachwuchs

Seit 1997 fördert die Kreissparkasse Grafschaft Bentheim zu Nordhorn den Sportnachwuchs im Landkreis. Neben den Breiten- und Spitzensport unterstützt die Sparkasse insbesondere den Sportnachwuchs. Wie Hubert Winter, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Grafschaft Bentheim zu Nordhorn, auf dem Vereinsspendentag der Sparkasse verdeutlichte, knackte das Geldinstitut mit der aktuellen Förderung von fast 40 000 Euro die Millionengrenze: Die Kreissparkasse schüttete damit insgesamt 1.007.490 Euro für junge Sportlerinnen und Sportler an die heimischen Verein aus.

Das gesellschaftliche Engagement gehört zum Selbstverständnis der Kreissparkasse. Wie kaum ein anderes Institut setzt sie sich für das Gemeinwohl in der Grafschaft Bentheim ein und unterstützt den Breiten- sowie Spitzensport und in ganz besonderer Weise den Nachwuchssport der Grafschafter Sportvereine.

Auch der SV Wietmarschen profitierte von der Sparkassen-Sportnachwuchsförderung:

Holger Hackmann (rechts), Leiter der Sparkasse Wietmarschen, überreichte den SVW-Verantwortlichen Hans Niehoff und Mathias Timmers (von links) eine Spende inHöhe von 1.286 Euro.

Norbert Wübbels bleibt Trainer der 1.Herren

Norbert Wübbels bleibt Trainer des Fußball-Bezirksligisten SV Wietmarschen, der am Sonntag (14 Uhr) den SV Eintracht TV Nordhorn empfängt. Nach Mitteilung des Vereins wird der bisherige Interimscoach, der das Team Mitte Oktober mit Matthias Niehoff von Thomas Hessel übernommen hatte, die Wietmarscher auch nach der Winterpause betreuen. Niehoff, der beim SVW auch als Jugendtrainer arbeitet, hört dagegen auf.

Der Verein reagiert damit auf die positive Entwicklung, die der Bezirksliga-Aufsteiger seit Amtsübernahme des Duos genommen hat. Diese wollen die Niedergrafschafter nach zuletzt drei Heimsiegen im Derby gegen den SV Eintracht TV natürlich bestätigen. Die Nordhorner dagegen kommen mit der Empfehlung, in den jüngsten drei Duellen sieben Punkte eingefahren zu haben. „Das wird ein Knaller“, freut sich Wübbels auf die Begegnung und verspricht: „Wir werden wieder Vollgas geben. Zuhause sind wir nicht einfach zu knacken.“

Nach zwei Spielabsagen in Folge brennen die Gastgeber darauf, den letzten Einsatz des Jahres erfolgreich zu absolvieren. „Das Spiel ist nicht nur für uns interessant, sondern auch für Eintracht“, sagt Wübbels und meint damit die Abschiedsvorstellung für seine Nordhorner Trainerkollegen Deniz Baysoy und Herion Novaku, die die Verantwortung im Winter an Zoran Milosevic abgeben.

Der komplette Artikel kann nachgelesen werden unter :

http://gn-online.de/nachrichten/norbert-wuebbels-bleibt-svw-trainer-174934.html

TV Eintracht Sieger beim 5. JBW CUP.

Im Endspiel besiegten die Nordhorner die gastgebende Mannschaft vom SV Wietmarschen mit 3 : 1. Ins Endspiel  kamen die Nordhorner durch einen Sieg im Halbfinale gegen den VfL Weisse Elf Nordhorn. Der SVW konnte im Halbfinale den Ortsnachbarn Union Lohne besiegen. Ca. 400 Zuschauer sahen einen verdienten Sieger, der mit Sergen Dönmez auch den Torschützenkönig stellte. Er erzielte  7 Treffer. Fussballfachwart  Friedhelm Schürmann übergab den Pokal  an die siegreiche Mannschaft. Das kleine Finale gewann VfL Weisse Elf Nordhorn gegen Union Lohne mit 5 : 0.

Torschützenkönig Sergen Dönmez mit Friedhelm Schürmann.

Erste Herren mit neuen Trikots

Vielen Dank an die Firma P&S

Die Firma P&S aus Wietmarschen stattete unsere Erste Mannschaft mit zwei neuen Trikotsätzen für die neue Saison aus.

 

Vielen Dank für diese großzügige Spende!!

Das Trikot ist ebenso als Fantrikot erhältlich. Siehe weiter unten auf dieser Seite.

 

Die Erste mit neuer Ausrüstung

Die Erste Herren des SVW wurden vom Architektur- und Ingenieurbüro Egbers mit neuen Trainings- und Aufwärmsachen ausgestattet.
Die Sachen wurden im Rahmen des ersten Heimspiels der Mannschaft von Carsten Egbers übergeben.

Die I. Mannschaft bedankt sich an dieser Stelle bei Carsten Egbers für die Unterstützung!

I. Mannschaft spendiert neue Fußballtore

Die Jugendfußballabteilung des SVW freut sich über neue Jugendtore auf dem Sportplatz.
Gestiftet wurden diese von der I. Mannschaft des SVW.

Herzlichen Dank dafür!!!

Neue Trainingsanzüge für die Alten Herren

Ü32 und Reisemannschaft in einheitlichem Outfit

Dank einer großzügigen Spende vom Bauzentrum Dalhoff aus Steinfurt konnten jetzt die aktiven Mitglieder der Alte Herren Mannschaft Ü 32 und der Reisemannschaft mit neuen Trainingsanzügen ausgestattet werden.
Ein besonderen Dank gilt Dieter Laarmann von Fa. Dalhoff für sein Engagement in dieser Angelegenheit.
Als letzte Mannschaft aus den Seniorenbereich des SVW, in den Alte-Herren-Ligen der Ü 32 vielleicht auch als letzte Mannschaft auf Kreisebene, treten unsere Mannschaften jetzt endlich einheitlich in Grün-Weiß zu den jeweiligen Spielen auf.

Hier noch mal ein Hinweis für eventuelle „junge“ Spieler aus der „Ersten“ bis „Vierten“ Mannschaft, die unter Umständen einen Einstieg in die Alte Herren anstreben: Es gibt noch Ersatzanzüge. 

Volleyball Sonderausgabe

Saison 2016-2017

Die Volleyballabteilung erhält in diesem Jahr erstmalig Verstärkung durch den FSJ´ler Lars Korte, der insbesondere im Jugendbereich sowie bei Spieltagen und Turnieren eingesetzt ist. Das FSJ ist eine Kooperation mit der Sünte MarienSchule, wo Lars die andere Hälfte seiner Stunden ableistet. Lars, wir wünschen dir viel Spaß in der Volleyballabteilung!

An dieser Stelle allen Trainer/innen und Betreuer/innen unserer
Mannschaften für ihre Arbeit in den Trainingsgruppen ein dickes “Danke“.
Ohne euch läuft nichts!!

Viele sind der Volleyballabteilung bereits seit vielen Jahren treu und leisten hervorragende Arbeit, die große Anerkennung verdient, bedenkt man, dass dies überwiegend ehrenamtlich geschieht.

Am 23.03.2014, wurden die Trainerinnen Claudia Haarmann, Marion Korte und Elke Schulten für ihre besonderen langjährigen Verdienste für die Volleyballabteilung geehrt. Alle drei engagieren sich seit den 1990er Jahren in vielfältiger Weise in unserer Abteilung.

Die U13-Auswahl des SVW zeigte sein Können im März 2014 bei den Landesmeisterschaften und errang dort einen hervorragenden 2. Platz. Ein toller Erfolg!! Zwei Spielerinnen dieses Teams, Tina Brümmer und Franziska Helming, traten außerdem beim Jugend-Beach-Cup an, qualifizierten sich nach nur einem Turnier für das Landesfinale und - kaum zu glauben – holten den Titel!! Am Tag des WM-Finales am 13.07.2014 wehte nachmittags bereits internationale Volleyballluft in unserer Sporthalle. Unsere I. spielte gegen das deutsche U17 Nationalteam und stellte sein Können unter Beweis.

Anschließend konnten zahlreiche Zuschauer das Länderspiel der U17 Deutschland gegen die U17 Belgien genießen, nachdem die Wietmarscher Volleyball-Minis mit den Nationalspielerinnen eingelaufen waren und die Nationalhymnen ertönten. Ein ganz besonderes Highlight!! Übrigens, auch bei diesem Spiel gewann die deutsche Mannschaft ebenso wie am Abend bei der Fußball-WM. Länderspiel der I. gegen die U-17-Nationalmannschaft. Allen Volleyballer/innen wünsche ich mit ihren Trainern, Betreuern und allen anderen Beteiligten eine tolle Saison 2014/2015, viel Spaß und Erfolg bei den Spielen und allen Eltern, Sponsoren und unseren Gönnern ein herzliches Dankeschön für die Unterstützung in vielfältiger Weise.

Monika Wübben (Abteilungsleiterin) 

Grafschafter Schiedsrichter aktiv in Dänemark

einwöchige Teilnahme am Dana Cup mit weiterem 270 internationalen Referees

Insgesamt vier Schiedsrichter aus der Grafschaft Bentheim nahmen vom 25.-29. Juli am diesjährigen Dana Cup in Hjørring im Norden Dänemarks teil. Der Dana Cup wurde in diesem Jahr zum 35. Mal ausgerichtet und stellt mit 1155 überwiegend ausländischen Teams das drittgrößte Jugend-Fußballturnier der Welt dar. Eine Unterteilung der vielen Mannschaften erfolgte in Girls (G), Boys (B), die Altersklassen G12-G19 bzw. B11-B19 sowie in die Leistungsklassen A und B. Innerhalb der jeweiligen Leistungsklassen wurden Gruppen bis zu 5 Mannschaften gebildet, von denen jeweils die Erst- und Zweitplatzierten in die K.O.-Runde einzogen. Für die Durchführung des Turniers wurden auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Schiedsrichter gesucht, die die Vielzahl an Spielen leiten. Aus diesem Grund waren zu Dänemarks größtem Sportereignis wiederum über 270 Schiris aus allen Teilen der Welt angereist. Exemplarisch waren viele Schiedsrichter aus England, Polen und Deutschland dabei, aber auch aus den USA und sogar Hongkong reisten Fußballbegeisterte an, um Spiele zu pfeifen. Darunter waren jedoch nicht nur Wiederholungstäter sondern auch viele Jungschiedsrichter, die teils erstmalig am Turnier teilnahmen. So war es auch bei den vier Grafschaftern Niklas Reimann (Vorwärts Nordhorn), Björn Herrmann, Marcel Waldmann und Marco Lühn (alle SV Wietmarschen), die am 25. Juli zum ersten Mal die gut achtstündige Reise antraten.  
 

Nach dem Eintreffen am frühen Vormittag folgte der offizielle Check-In auf dem großen Sportgelände des Dana Cup, das dem ausrichtenden örtlichen Verein Fortuna Hjørring zugehörig ist. Im Anschluss wurde die kostenlose Unterkunft bezogen. Für die Dauer des Turniers sind die Schiedsrichter in der 
Tennishalle auf dem Hauptgelände untergebracht. Hier waren bereits Matratzen vom Veranstalter zur Verfügung gestellt worden, sodass eine kurze Erholung von der Anreise und den kommenden Spielen ohne weiteres möglich war. Am späten Montagvormittag kamen dann alle Schiedsrichter in der großen Vendia Halle zusammen, um eine kurze Vorstellung der Verantwortlichen, eine kurze Einweisung in den Turnierablauf und in das Regelwerk des Dana Cups zu erhalten. Besonderheiten waren z.B. die verkürzte Spielzeit von 2 x 20 für die jüngeren Klassen und 2 x25 Minuten für die älteren Klassen oder aber die unbegrenzte Wiedereinwechslung von bis zu 7 Auswechselspielern. Um das Dana Cup-Gelände besser kennenzulernen wurde anschließend die Umgebung etwas erkundet. In direkter fußläufiger Umgebung befanden sich so z.B. das frei zugängliche Schwimmbad, unterschiedlichste Imbissstände, ein provisorischer Supermarkt, ein Sportfachgeschäft, das Kirmesgelände und insgesamt über 20 Sportplätze. Viele weitere Spielfelder befinden sich um das Hauptgelände herum und können bei einer Distanz über 2km mit den vielen kostenlosen Buslinien erreicht werden. Am frühen Montagnachmittag konnten dann bereits die Spielkarten für den darauffolgenden Tag im Referees Office abgeholt werden. Auf diesen sogenannten „Match Cards“ war vermerkt, für welche Spiele man angesetzt wurde sowie der zugehörige Anstoßzeitpunkt und der Spielort abgelesen werden. Bei den späteren K.O.-Spielen konnte es dann auch der Fall sein, dass man als „Linesman“ also Linienrichter auf den Karten eingetragen war und somit im Gespann eingesetzt wurde. Dabei konnten die ersten Spiele bereits um 7.30 Uhr stattfinden und die letzten erst um 21.30 Uhr enden. Üblicherweise wurden jedoch für einen Schiedsrichter die Spiele so angesetzt, dass ihm möglichst viel Zeit für Freizeitaktivitäten entweder am Vormittag, am Nachmittag oder am Abend bleibt.  Da für die Schiedsrichter eine kostenneutrale Vollverpflegung (3 Mahlzeiten pro Tag) während des Dana Cup zur Verfügung gestellt wird, wurde diese am ersten Abend in vollen Zügen genutzt. Nach der leckeren Stärkung stand dann das Teamfoto mit allen beteiligten Schiedsrichtern an.   

Im Anschluss dann konnte dann der vorläufige Höhepunkt in Angriff genommen werden. Der Umzug mit allen Schiedsrichtern und Mannschaften durch Hjørring und dem anschließenden Einzug in das örtliche Stadion. Die Atmosphäre im Stadion war außergewöhnlich und für die Beteiligten ein einprägendes Erlebnis. Zu diesem Zeitpunkt war auf einem Blick ersichtlich, wie groß der Dana Cup ist und wie viele verschiedene Nationalitäten vertreten waren. 

In den nächsten Tagen folgte dann der sportliche Teil des Dana Cups. Viele spannende Partien wurden von den Schiedsrichtern geleitet und unterschiedlichste Nationen traten gegeneinander an wie z.B. von einer indischen Mannschaft, einer nigerianischen Mannschaft, einem Team aus dem Kosovo aber auch von deutschen Teams. Diese waren oftmals nach Spielende erstaunt von einem Schiedsrichter ihrer Nation gepfiffen worden zu sein. Nach der Vielzahl von ca. 15 Spielen in 5 Tagen ließ man den Spieltag meist im Vereinsheim von Fortuna Hjørring Revue passieren. Am letzten Tag fanden dann die alle Mal sehenswerten Halbfinal- und Finalspiele statt, bei denen auch die Schiedsrichter aus der Grafschaft eingesetzt wurden. Bei einem Finalspiel war auch eine Mannschaft aus der Region erfolgreich, denn der SC Baccum wurde in der Klasse G17 Turniersieger. Nach Absolvierung der letzten interessanten Spiele am Freitag musste dann noch die Spielpauschale abgeholt werden, bevor die Abreise zurück nach Deutschland anstand. Rückblickend waren sich die vier Schiedsrichter sicher, dass eine weitere Teilnahme auf jeden Fall angegangen werden sollte. Vielleicht schon im nächsten Jahr mit einer größeren Anzahl an Schiedsrichtern, denn dieses Turnier sollte man auf jeden Fall mitgemacht haben.