Werbung auf unserer Homepage

Möchten Sie Ihr Unternehmen auf unserer Seite präsentieren oder sind sie sonst an einer Partnerschaft interessiert?

Dann melden Sie sich einfach bei einem unserer Vorstandsmitglieder.

Leitlinien SVW- Jugendfußball

 

 

 

Vorwort

Die Jugendarbeit in der Fußballabteilung des SV Wietmarschen hat seit vielen Jahren einen hohen Stellenwert und ist in der Gemeinde und im Kreis anerkannt.
In der Zukunft soll die Jugendarbeit der Fußballabteilung des SV Wietmarschen genauer definiert werden. Dazu werden diese Leitlinien schriftlich fixiert und dienen der kompletten Jugendfußballabteilung als Wegweiser. Die Leitlinien sollen sich positiv auf die sportliche und menschliche Entwicklung der Jugendfußballer und der Trainer auswirken. Zudem sollen in einer gut funktionierenden Gemeinschaft der Spaß am Fußball und deren Vermittlung im Vordergrund stehen.

Die Leitlinien bilden einen organisatorischen Rahmen und eine sportliche Orientierung für die Arbeit in der Jugendfußballabteilung des SV Wietmarschen.

Hierzu sind sie in zwei Bereiche gegliedert:

Im allgemeinen Teil werden grundsätzliche und organisatorische Dinge beschrieben. Weiter werden die handelnden Personengruppen innerhalb des Vereins beleuchtet und Verhaltensgrundsätze aufgestellt.

Im sportlichen Teil dieser Leitlinien werden die sportlichen Ziele für die einzelnen Altersgruppen und die Anforderungen an die Trainer dargestellt.

 

Unsere Ziele:

  • Kinder und Jugendliche an den Fußballsport heranführen und bestmöglich ausbilden
  • Förderung des Gemeinschaftsgefühls, des Teamgedanken und der Persönlichkeitsentwicklung
  • Identifikation mit dem Verein
  • Eine positive Außendarstellung
  • Den Jugendlichen und Trainern ein bestmögliches Umfeld schaffen, damit unsere Ziele erreicht werden können
  • Nicht nur Spielertalente entdecken und fördern, sondern auch Trainertalente und Schiedsrichter
  • Eigene Jugendspieler an den Verein binden und möglichst gut ausgebildet an den Seniorenbereich heranführen
  • Einhaltung der Leitlinien, damit die Spieler einheitlich ausgebildet werden

 

1. Allgemeiner Teil

1.1 Das erwarten wir von unseren Trainern und Betreuern

Trainer und Betreuer übernehmen eine wichtige Funktion in der Jugendfußballabteilung bzw. im gesamten Sportverein. Sie sind die Ansprechpartner für gegnerische Trainer, Betreuer, Eltern und Zuschauer und sie prägen unser äußeres Erscheinungsbild.

Ihnen werden die Kinder und Jugendliche anvertraut. Sie müssen sich ihrer Vorbildfunktion bewusst sein und ihr gerecht werden. Aus diesem Grund werden folgende Verhaltensweisen von den Trainern und Betreuern erwartet:

  • Spaß am Fußball
  • Pünktlichkeit bei den Trainingseinheiten und bei den Spielen
  • Zuverlässigkeit (bei Verhinderung für Ersatz sorgen)
  • Vorbereitung auf das Training / das Spiel
  • Respektvoller Umgang mit den eigenen Spielern, Schiedsrichtern, den gegnerischen Spielern/Trainern/Eltern/Zuschauern
  • Für alle Spieler da sein!
  • Beachtung und Vermittlung des Fair-Play-Gedankens (nur fair errungene Siege machen stolz und bringen Anerkennung)
  • positive Kommunikation mit den am Training/Spiel beteiligten Personen
  • Entscheidungen des Schiedsrichters werden akzeptiert und nicht lautstark kommentiert
  • Kritik soll konstruktiv, sachlich und im angemessenen Ton vorgebracht werden

 

Weiter wird erwartet, dass die Trainer und Betreuer als Vereinsmitglieder äußerlich erkennbar sind. Um eine positive Außendarstellung zu erreichen, sollten die vom Verein zur Verfügung gestellten Sachen getragen werden. Gleichermaßen steigert es die Identifikation mit dem SV Wietmarschen.

Es sollte selbstverständlich sein, zusammen mit den Kindern, eine saubere und gepflegte Sportstätte zu hinterlassen.

Zur Optimierung der Arbeit mit den Kindern und Jugendlichen wäre es wünschenswert, dass sich die Trainer und Betreuer regelmäßig weiterbilden und an Fortbildungen teilnehmen. Der Jugendvorstand ist bestrebt, laufend Fortbildungen und Schulungen anzubieten. Die jeweiligen Sportlichen Leiter sind dazu angehalten, bei der Anmeldung und Durchführung jederzeit Hilfestellungen zu geben.

 

1.2 Das erwarten wir von den Kindern und Jugendlichen

Die Kinder und Jugendliche sollen in einer freien und ungezwungenen Atmosphäre Fußball spielen. Dabei soll der Teamgeist unter Beachtung des „Fair- Play- Gedankens“ gefördert werden. Damit diese Voraussetzungen geschaffen werden können, müssen auch sie sich an bestimmte Verhaltensregeln halten. Folgende Grundsätze sollten dabei von den Kindern und Jugendlichen beachtet werden:

  • Identifikation mit dem Verein und den Leitlinien des SV Wietmarschen
  • Einhaltung des „Fair- Play- Gedankens“
  • Pünktlichkeit bei den Trainingseinheiten und bei den Spielen
  • Ein frühzeitiges Abmelden bei Verhinderung
  • Hilfsbereitschaft und Höflichkeit
  • Volle Einsatzbereitschaft bei den Trainingseinheiten und bei den Spielen
  • Ein respektvoller Umgang mit den eigenen Trainern, Betreuern, Mitspielern und Zuschauern sowie mit denselben Personengruppen des Gegners
  • Ein respektvoller Umgang mit den Schiedsrichtern ist selbstverständlich. Seine Entscheidungen werden akzeptiert
  • Die Anweisungen der Trainer und Betreuer werden respektiert und befolgt
  • Kritik sollte konstruktiv und sachlich sein und in einem angemessenen Ton vorgebracht werden
  • Störungen des Trainingsablaufes sind zu unterlassen
  • Absichtliche Fouls, Beschimpfungen, Beleidigungen und Provokationen sind zu unterlassen

Wie bei den Trainern und Betreuern wird auch von den Spielern erwartet, dass sie als Vereinsmitglieder zu erkennen sind. Die vom Verein gestellten Sachen sollten getragen werden. Auch hier dient es der positiven Außendarstellung des SV Wietmarschen und der Identifikation mit dem eigenen Verein.

Die Kinder und Jugendlichen sollten sich vor der Saison im Klaren darüber sein, dass Fußball ein Mannschaftssport ist, der vom Teamgeist getragen wird. Die Verantwortlichen des Vereins planen mit jedem einzelnen Spieler. Daher sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, „sein Team“ während der Saison nicht im Stich zu lassen und bis zum Ende dabei zu bleiben.

 

1.3 Die Rolle der Eltern im Jugendfußball

Sowohl die Kinder und Jugendliche als auch die Trainer und Betreuer freuen sich, wenn Eltern die Zeit aufbringen können, um die Spiele ihrer Kinder zu sehen. Für die Kinder und Jugendliche ist es förderlich, die Unterstützung ihrer Eltern in der Ausübung ihres Hobbys zu erfahren.

 

Damit die Kinder und Jugendlichen immer mit Spaß, Freude und Begeisterung Fußball spielen, ist es wichtig, positiv auf sie und das Sportgeschehen einzuwirken. Folgende Aspekte sollten die Eltern dabei beachten:

  • Sie sollten die Kinder und Jugendlichen durch Lob und Aufmunterung anfeuern
  • Jugendfußball ist kein Erwachsenenfußball! Es sollen der Spaß am Spiel und die Verbesserung der Fähigkeiten im Vordergrund stehen
  • Kritik an den Entscheidungen der Schiedsrichter ist zu unterlassen, auch wenn sie vermeintlich falsch gewesen sind
  • Die Trainer und Betreuer sind sicherlich für jede Unterstützung dankbar, aber für die sportlichen Entscheidungen sind alleine sie zuständig

Der SV Wietmarschen lebt von dem freiwilligen Engagement seiner Mitglieder, die sich in ihrer Freizeit mit viel Idealismus als ehrenamtliche Trainer und Betreuer für den Jugendfußball des SV Wietmarschen einsetzen.

Bei eventuell aufkommenden Frust oder Unverständnis über Entscheidungen, sollte ein Gespräch mit den Trainern und Betreuern geführt werden. Auch hier gilt, dass konstruktive Kritik ruhig und sachlich vorgetragen werden sollte.

 

1.4 Organisation

Die aktuell existierende Organisationsstruktur des Jugendfußball beim SV Wietmarschen und die jeweiligen Ansprechpartner sind auf der Homepage des SV Wietmarschen unter www.sv-w.de einsehbar.

 

 2. Sportlicher Teil

Im Mittelpunkt der Jugendarbeit beim SV Wietmarschen steht die langfristige sportliche sowie die soziale Weiterentwicklung der Kinder und Jugendlichen. Dabei dürfen diese nicht überfordert werden. Aus diesem Grund werden die sportlichen Anforderungen im Training auf die unterschiedlichen Altersgruppen abgestimmt. Die Trainingseinheiten sollen abwechslungsreich und attraktiv gestaltet werden. Die nachfolgend aufgeführten Trainingsinhalte sind Grundlage und Zielsetzung für die sportliche Ausbildung der Spieler. Diese gelten sowohl für erfahrende Trainer, als auch für neue Trainer. Damit soll bei einem Trainerwechsel eine Kontinuität im Trainingsbetrieb erreicht werden.

2.1 Grundsätzliches zum sportlichen Teil

Zur Erarbeitung dieser Leitlinien hat sich eine Arbeitsgruppe des Jugendvorstandes zusammengetan. Der Jugendvorstand steht zukünftig jedem Trainer und Betreuer mit Rat und Tat zur Seite, damit die Umsetzung dieser Leitlinien eingehalten werden können. Als feste Ansprechpartner wurden für jeden Altersbereich Sportliche Leiter installiert. Zu deren Aufgaben gehören:

  • Der Sportliche Leiter hat den Gesamtüberblick über Spieler, Trainer und Betreuer seiner Altersklasse
  • Er ist Ansprechpartner für Spieler, Trainer und die Eltern seiner Mannschaften
  • Er ist Mitglied des Jugendvorstandes und nimmt an den regelmäßigen Sitzungen teil
  • Er ist Bindeglied zwischen Trainern, Betreuern, Spielern, Eltern und der Jugendleitung
  • Er gibt den Trainern und Betreuern Hilfestellungen bei der Umsetzung der Leitlinien und der Trainingsinhalte
  • Er ist mitverantwortlich bei der Zusammenstellung der Mannschaften
  • Er unterstützt die Trainer bei der Öffentlichkeitsarbeit
  • Er ist präsent und im ständigen Austausch mit den Trainern und Betreuern
  • Er animiert die Trainer und Betreuer zur Teilnahme an Fortbildungen und Schulungen und organisiert die Teilnahme

2.2 Trainingsinhalte

Die Einteilung der Kinder und Jugendlichen bis zum Eintritt in die Volljährigkeit wird in drei Bereiche unterteilt:

  • Grundlagenbereich

Bambinis, Minikicker und F- Jugend

Den Bambinis und Minikickern soll der Fußball auf spielerische Art und Weise beigebracht werden. Auch im Bereich der F- Jugend steht der Spaß im Vordergrund. Der Ball sollte im Mittelpunkt stehen.

  • Aufbaubereich

E- Jugend und D- Jugend

In diesem Alter haben die Kinder das höchste Lernpotential. In dieser Altersstufe sind Bewegungsabläufe mit und ohne Ball sowie taktische Grundlagen wichtig.

  • Leistungsbereich

C- Jugend, B- Jugend und A- Jugend

In diesen Jahren werden Mannschaftstaktik, die Positionstechniken und die fußballspezifischen Komponenten wie Kraft und Schnelligkeit trainiert. Der SV Wietmarschen und der SV Union Lohne als Nachbarverein haben beschlossen, ab der C- Jugend aufwärts, Leistungsfußball in einer Jugendspielgemeinschaft spielen zu lassen.

Für diese Bereiche und Altersstufen gibt es unterschiedliche Trainingsinhalte und Anforderungen für die Trainer, die wir nachfolgend aufführen möchten. Diese Trainingsinhalte dienen als Orientierung für eine altersstufengerechte, erfolgreiche und interessante Trainingsarbeit.

 

 

Altersstufe

Trainingsinhalte

Tipps für die Trainer

 

 

 

Bambinis

  • Einfache Lauf- und Fangspiele
  • Spielerisches Kennenlernen von Bällen (Softball, Luftballon,etc.)
  • Vielseitige Bewegungsaufgaben
  • Kennenlernen der Grundregeln
  • Förderung von Teamgeist
  • Vermittlung von sozialen Grundregeln (hinten anstellen, zuhören,…)
  • Die Kinder haben noch keine festen Spielpositionen
  • Erfolgserlebnisse sind wichtig
  • Ein festes Ritual für die Kinder einführen
  • Spaß und Freude vermitteln
  • Spieler eifert dem Vorbild nach
  • Für alle offen sein
  • Kein Leistungsdruck für die Kinder
  • Kinder müssen siegen und verlieren lernen
  • Viel Lob für die Kinder
  • Alle Kinder bekommen die gleichen Spielanteile
  • Möglichst in kleinen Gruppen trainieren
  • immer ein offenes Ohr für alle Anliegen der Kinder haben

F- Jugend

  • Lauf- und Tummelspiele
  • Vielseitige Bewegungen
  • Beidfüssigkeit trainieren
  • Fangspiele mit und ohne Ball
  • Ballgewöhnung
  • Torschussübungen
  • Passspiel üben
  • Spiele- Dribblings
  • Kleine Parteispiele
  • erlernen des Kopfballspiels mit weichen Bällen
  • verfestigen der Regelkunde
  • viele Tore schießen
  • Die Kinder haben noch keine festen Spielpositionen
  • Erfolgserlebnisse sind wichtig
  • Ein festes Ritual für die Kinder einführen
  • Spaß und Freude vermitteln
  • Spieler eifert dem Vorbild nach
  • Für alle offen sein
  • Kein Leistungsdruck für die Kinder
  • Kinder müssen siegen und verlieren lernen
  • Viel Lob für die Kinder
  • Alle Kinder bekommen die gleichen Spielanteile
  • Möglichst in kleinen Gruppen trainieren
  • immer ein offenes Ohr für alle Anliegen der Kinder haben

E- Jugend

  • Fangspiele und Staffeln mit Ball
  • Ballgeschicklichkeit auf engen Raum
  • Dribblings und passen
  • Beidfüssigkeit trainieren
  • Einfache Täuschungen
  • Ball An- und Mitnahme in Verbindung mit einem Passspiel
  • Dribblings und Torschuss
  • Dehnübungen und einfache Stabilisationsübungen
  • Parteispiele auf begrenzten Raum
  • selbstständiges Standart- Warmmachen nach Vorgaben des Trainers
  • Kopfballspiel erlernen mit Softbällen
  • Zweikampfschulung
  • viele Torschüsse
  • Abseits vermitteln
  • Gerecht sein gegenüber allen
  • Alle Kinder bekommen die gleichen Spielanteile
  • „Wir- Gefühl“ fördern
  • Rituale verfestigen
  • Die Kinder haben noch keine feste Spielposition
  • Möglichst in kleineren Gruppen trainieren lassen
  • Sichtung von potentiellen Torhütern innerhalb des Teams während der Trainingseinheiten
  • immer ein offenes Ohr für alle Anliegen der Kinder haben

D- Jugend

  • Schulung der gesamten Technik inkl. der Torhüter
  • Ballgeschicklichkeit auf engen Raum
  • Dehnübungen und Stabilisationsübungen
  • Täuschungen
  • Torschüsse in allen Variationen
  • Ballorientiertes Defensivverhalten schulen
  • Doppelpass und Ballübergabe
  • selbstständiges Warmmachen nach Vorgaben des Trainers
  • Koordinationstraining
  • Kondition durch Spielformen
  • Schwerpunktsetzung auf Beweglichkeit und  Koordination
  • einfache taktische Grundlagen vermitteln (schnelles Spiel in die Spitze, Ball halten, Spiel über die Flügel, in den freien Raum laufen,…)
  • Spieler wollen etwas lernen
  • Der Trainer demonstriert die Übungen
  • Die Spieler befinden sich im „goldenen Lernalter“

C- Jugend

  • Spielsysteme vermitteln und verfestigen
  • Stabilisierung und Verbesserung der Technik
  • Technikschulung unter Tempo und Gegnerdruck
  • Kopfball- und Sprungkrafttraining
  • Parteispiele mit Schwerpunktsetzung (z.B. direktes Spiel, Überzahlspiel,…)
  • Zweikämpfe
  • Kombinationsspiele
  • Spielzüge einstudieren
  • Antrittsübungen
  • Stabilisationsübungen
  • Wettkampfnahe Spielsituationen
  • Wichtig ist jetzt, dass die Spieler Werte und Normen akzeptieren (Pünktlichkeit,…)
  • Das „Wir- Gefühl“ stärken durch gemeinsame Unternehmungen
  • Die Spieler wirken oft unkonzentriert und sind müde
  • Es kann zur Auflehnung der Spieler gegenüber Erwachsenen kommen
  • Ruhe bewahren
  • zuhören können
  • Verständnis zeigen

B- Jugend

  • Beweglichkeitsschulung
  • weitere technische und taktische Verbesserung
  • Wettkampfnahe Spielsituationen
  • Sondertraining der Spielerpositionen aller Mannschaftsteile inkl. der Torhüter
  • Standards in der Abwehr und im Angriff trainieren
  • Ballorientiertes Defensivverhalten
  • Schnelligkeitstraining
  • Ausdauertraining
  • Kopfball- und Sprungkrafttraining
  • Zweikämpfe
  • Koordinationsübungen
  • mit eventuellen Problemen der Spieler in der Schule und im Privatleben ist zu rechnen
  • Spieler haben eventuell noch andere Interessen (Freundin,…)
  • Alkohol und Zigaretten könnten zum Thema werden
  • Ruhe bewahren
  • zuhören können
  • Verständnis zeigen
  • Lösungen parat haben
  • souverän sein
  • Fingerspitzengefühl zeigen
  • nicht zu verbissen sein
  • oftmals Kompromisse eingehen
  • Motivation hoch halten
  • Die Jungs bei Laune halten
  • Teambuilding fördern

A- Jugend

  • ständiges Wiederholen, verbessern und verfeinern der Techniken unter Tempo und Gegnerdruck
  • Blick für den Raum schulen
  • Verbesserung des Spielverständnis
  • Konterspiel schulen
  • Verbesserung der Athletik
  • Heranführen an das Seniorentraining

 

  • nicht alles durchgehen lassen
  • konsequent sein
  • Trainer ist eine Autoritätsperson
  • Spieler zur Selbstkritik erziehen
  • Mitspracherecht für Spieler
  • Fachmann sein und überzeugen können
  • Spiele und Fehler analysieren können
  • Fingerspitzengefühl zeigen
  • Die Spieler bei Laune halten
  • Kompromisse eingehen können
  • Teilnahme am Seniorentraining für ambitionierte Spieler

 

2.3 Disziplinarische Maßnahmen

Der SV Wietmarschen steht für Fairness im Sport. Jeder Funktionär, Trainer, Betreuer, die Spieler und auch die Eltern sind Repräsentanten des Vereins. Bei Verstößen der Spieler gegen die Verhaltensregeln, behält sich der Jugendvorstand disziplinarische Maßnahmen vor. Dies kann unter anderem der vorübergehende Ausschluss aus dem Trainings- und Spielbetrieb sein.

 

Schlussbemerkung

Durch diese Leitlinien soll eine Optimierung der Arbeit in der Jugendfußballabteilung des SV Wietmarschen erreicht werden. Um eine stete positive Entwicklung gewährleisten zu können, werden diese im Laufe der Zeit regelmäßig überprüft und überarbeitet.

Zur Umsetzung bitten wir alle Trainer, Betreuer und weitere Beteiligte, sich mit den Leitlinien auseinanderzusetzen, sie weiterzuentwickeln und sie zu „leben“. Nur so können wir auf Dauer unsere Ziele gemeinsam erreichen.